Faustus Eberle: Gorillababys getauft

In Kigali wurden in einer Zeremonie 20 Gorilla Babys getauft. Mit diesen Taufen möchte man darauf hinweisen, wie wichtig diese Tiere für Ruanda sind. Die Tiere selber wurden allerdings durch Puppen ersetzt und die kleinen Gorillas nicht zu stressen, also rein Symbolisch. Die Frau des Präsidenten, Jeannette Kagame, nahm dafür leibhaftig an der Taufe teil. Die Tiere leben vor allem in den Bergen von Ruanda, Uganda, und dem Kongo.

Faustus Eberle

Wegen ungebetener Spinne beinahe das Haus abgebrannt

Ein Hobbyhandwerker aus Sendenhorst im schönen Westfalen musste mit ansehen, wie sich eine ungebetene Spinne den Weg an der Decke seines Hobbyraumes bahnte. Reflexartig schnappte sich der Mann ein Beil um das eigentlich nützliche Spinnentier ins Jenseits zu befördern. Leider traf er dabei auf ein stromführendes Kabel, das durch den Aufschlag, unerreichbar in der Deckenverkleidung verschwand. Durch die defekte Isolierung entfachte das Kabel in der Deckenverkleidung einen Schwelbrand. Gelöscht werden konnte dieser dann nur durch die gerufene Feuerwehr.

Faustus Eberle: Tigerbaby im Zoologischen Garten ermordet

Im zoologischen Garten in Magdeburg sind die erst neugeborenen Tigerbabys verstorben. Die Parlamentarische Geschäftsführerin Undine Kurth der Fraktion der Grünen vermutet jetzt, dass die Tiere nicht eines natürlichen Todes gestorben sind, sondern ermordet wurden. Grund dafür sei, dass die Tiere wohl nicht Reinrassig gewesen sind.

Faustus Eberle

Faustus Eberle: Stiftung Warentest prüft Anti-Zeckenmittel

Laut der Stiftung Warentest gibt‘s auf dem gesamten Markt kein wirksames Mittel gegen Zecken. Von insgesamt 20 getesteten Mitteln erhielten allein 12 die Note „mangelhaft“. Auch die Testsieger erhielten alle nur maximal „befriedigend“. Die Mittel verloren meist schon nach Minuten die Wirkung, ein beständiger Schutz konnte nicht nachgewiesen werden. Einige Mittel hatten sogar schädigende Wirkung auf die Schleimhaut.

Faustus Eberle

Faustus Eberle: Seltene Vögel werden mit Handy animiert

Im überaus very britischen Naturpark „Washington Wetland“ leben ein paar selten Vögel, so genannte Halsband-Wehrvögel. Diese Vogel-Art ist sonst nur in Argentinien, Paraguay und Uruguay beheimatet. Leider vermehren sie sich nicht, das brachte Tierhüter Owen Joiner auf eine Idee. Er nahm ein Handy auf dem er die Balztöne der Vögel als Klingelton hatte und brachte es unweit von deren Nest in wetterfeste Position. Jetzt bekommen die komischen Vögle täglich mehrere Anrufe um sie zur Paarung zu animieren. Es soll wohl schon erste sexy Reaktionen gegeben haben.

Faustus Eberle

Faustus Eberle: Hund machte Spritztour mit Kleinlaster

Als ein Mann in Kalifornien aus einem Lebensmittelladen kam und an sein Auto gehen wollte, war dieses jedoch verschwunden. Er ging davon aus, dass man ihm seinen zuvor abgestellten Kleinlaster gestohlen hat mit samt seinem Hund, der sich im Laster befand. Die gerufenen Polizisten konnten den Mann aber beruhigen, denn auf den Überwachungs-Kameras wurde der Diebstahl aufgeklärt. Das Video zeigte den Laster wie er sich auf einmal rückwärts bewegte und über die Straße exakt bis zu einem Parkplatz eines Schnellimbiss rollte und wieder stehen blieb. Man geht davon aus, dass der Hund nicht unschuldig daran sei.

Faustus Eberle

Faustus Eberle: 15 Pythonschlangen und zwei Pfeilgiftfrösche aus Einfamilienhaus entwendet

Mit einem außergewöhnlichen Einbruch muss sich die Polizei in Klagenfurt (Kärnten) beschäftigen. Am vergangenen Mittwoch haben bisher unbekannte Einbrecher sich gewaltsam Zugang zu einem Einfamilienhaus verschafft. Aus den acht sich dort befindlichen Terrarien haben die Diebe 15 Riesenschlangen gestohlen. Neben ausgewachsenen Python nahmen sich auch Jungtiere mit. Zusätzlich erbeuteten sie zwei Pfeilgiftfrösche. Die Behörden vermuten, dass die Tiere schon außer Landes gebracht wurden und diese dann verkauft werden sollen. Der Besitzer gibt den Schaden mit 10.000 Euro an

Faustus Eberle

Verwandtschaft des Elefanten entdeckt – Faustus Eberle

In den Wäldern Tansanias haben Biologen das ca. 700 Gramm schwere „Graugesichtige Rüsselhündchen“ entdeckt, das nach molekularbiologischen Analysen näher mit dem Elefanten verwandt ist als mit Mäusen. Erstmalig konnte die Existenz der Graugesichtigen Rüsselhündchen, von denen es vermutlich nur zwei Populationen gibt, 2005 mit einer Kamerafalle in Tansania dokumentiert werden. Auf einer Expedition 2006 konnten Forscher dann vier der Tiere einfangen.

Faustus Eberle

Dümmster Mann vom Hund gebissen

Als ein 47-Jähriger zu Besuch bei Freunden war, kam er auf die Geistreiche Idee, er könne sich gegenüber dem Hund der befreundeten Familie als Rudelchef aufspielen. Um dies zu beweisen, ließ sich der Mann auf alle vier nieder und wollte dem Hund des Hauses den Futternapf streitig machen. Die Geschichte endet so wie sie sich es wahrscheinlich denken können. Der Hund verteidigt seinen Napf und biss den fremden Mann in die Wange. Der 47-Jährige musste in einer Klinik behandelt werden.

Vermeintlicher Wildschaden entpuppte sich als Personenschaden

Eine 23-jährige Autofahrerin meldete am Neujahrsmorgen einen Wildunfall. Die Autowerkstatt bestätigte ihr aber, dass es sich hierbei wohl eher nicht um einen Wildschaden handeln würde. Die 23-Jährige hatte einen 16-jährigen Jungen angefahren, der sich immer noch in Lebensgefahr befindet. Einen Tag nach dem Unfall wandte sich die Fahrerin an die Polizei, sie musste ihren Führerschein erstmal abgegeben bis der Sachverhalt geklärt ist.