Faustus Eberle: Windows Exploit im Firefox 3.6

Alle Kunden des russischen Sicherheitsdienstleister Intevydis dürfen sich glücklich schätzen, denn sie wurden auf ein Windows-Exploit hingewiesen. Dieser Exploit war eine bisher unbekannte Sicherheitslücke im firefox 3.6. Anscheinend existiert ein bisher unerkannter Buffer Overflow in Windows XP und Vista. Da se bisher noch keine Updates für Firefox 3.6 gab, muss der Fehler immer noch existieren, Einzelheiten darüber wurden bisher noch nicht bekannt. Im Zeitraum vom 12. zum 13. Februar 2010 wurden mehrere Abstürze des beliebten Mozilla Browser gemeldet, man nimmt an, dass der Exploit dafür zuständig war. Des Weiteren wurden Sicherheitslecks in Lotus Notes 8.5/8.5fp1 sowie für den RealPlayer 11 entdeckt.

Faustus Eberle

Advertisements

China droht Google

Google wurde Opfer von chinesischen Dieben die Programminformationen entwendeten und bekam oben drein auch noch Cyber-Angriffe aus China, die den Diebstahl letztendlich möglich machten. Das wollte Google nicht auf sich sitzen lassen, ein besonderer Kloß im Hals ist auch die angebliche Internet-Zensur in China, die laut Google eher der Einschränkung der Meinungsfreiheit dient. Aus diesen Gründen entschloss sich Google, die geforderte Internetzensur von China nicht mehr auszuführen. Jetzt reagierte der Minister für Industrie- und Informationstechnologie, Li Yizhong und gab zu verstehen, dass Google mit Konsequenzen rechnen müsse, sollte man sich nicht an die chinesischen Filterregeln halten. Google würde auch den Rückzug aus China in Kauf nehmen, zumindest was die Suchmaschine betrifft.

Neu: Social-Network in Outlook

Derzeit kann man sich über die LinkedIn-Website eine Software downloaden, mit der man Microsofts E-Mail Programm Outlook zu einem Social Network umfunktioniert. Dem zu folge ist es möglich, dort innerhalb des network auch E-Mails an Kontakte zu versenden. Derzeit ist die Software nur im Personal Information Manager Outlook 2010 anwendbar, den es bisher nur in der Beta Version gibt. Wer die Versionen Outlook 2007 und 2003 verwendet, brauch noch einen „Social Connector“, der ebenfalls in einer Beta zum Download bereit steht. Davon abgesehen ließ Microsoft verkünden, dass es auch bald möglich ist, Netzwerke wie Facebook und MySpace in Outlook einzubinden.

Double Speicher fürs Handy

Die Kalifornier ScanDisk haben ein neues Embedded Flash Drive (EFD) in iNAND-Technik mit 64 GByte vorgestellt. Der Chip ist in einer X3-Bauweise zusammengesetzt, bei der pro Zelle drei Bits codiert werden. Der Stapel von 8 Flash-Dice in 32-nm-Technik macht es möglich, höhere Kapazitäten in Smartphones zu verbauen ohne mehr Platz zu beanspruchen. Das würde bedeuten, dass man einen internen Speicher um das doppelte erhöhen könnte, bei gleichem Platzangebot. Des Weiteren kommt im Frühjahr eine microSDHC-Karte mit 32 GByte von ScanDisk.

Wikimedia bekommt großzügige Spende

Die Wikimedia Foundation darf sich über eine großzügige Spende eines alten Bekannten freuen. Der Gönner ist dabei Google, der zwar nicht als Hauptsponsor bekannt ist, aber schon mehrere Spenden veranlasst hat, diesmal geht es um eine Summe in Höhe von 2 Millionen US-Dollar. So hat Google in der Vergangenheit schon einmal afrikanische Studenten in Kisuheli aufgerufen in einem Wettbewerb zur Stärkung der Wikipedia aufgerufen. Wenn man bedenkt, dass dadurch mehr Menschen online gehen, ist klar, dass auch die Internetseite von Google davon profitiert. Des Weiteren arbeitet man gemeinsam im Bereich Software. Die 2 Millionen Spende ist nicht zweckgebunden und schafft so etwas finanziellen Freiraum für neue Wikimedia Projekte.